Wanderfreunde Eddelak und Umgebung e.V.

Mitglied im

Wanderverband Norddeutschland e.V.

 

Porta Westfalica

Unsere Bustour stand auf jeden Fall unter einem guten Stern. Wir verließen den Rasthof Seevetal und machten uns auf in Richtung "Porta Westfalica", wo wir gegen 14.00 Uhr eintrafen. Hier in Porta Westfalica erstiegen wir das in Höhe von 170 m gelegene "Kaiser-Wilhelm-Denkmal", das schon von der Autobahn aus zu erkennen war. Der Bus brachte uns auf der in Serpentinen angelegten Straße bis unterhalb des Denkmals. Von dort waren es dann zu Fuß nur noch 300 m bis zur Aussichtsplattform. Hier nun einige Daten zum Denkmal:

Gesamthöhe des Denkmals 28 m, Baldachin mit Kaiserkrone 51 Höhe, Standbild des Kaisers 7 m, Material Portasandstein, Baukosten 833.000 Goldmark

 

 

Von hier aus hatten wir einen Weitblick über den zu Füßen des Denkmals liegenden Ort "Porta Westfalica".

Porta Westfalica:, (lateinisch für Westfälische Pforte) ist eine Mittelstadt mit rund 37.000 Einwohnern im Kreis Minden-Lübbecke. Sie liegt im nordöstlichen Nordrhein-Westfalen, in der Region Ostwestfalen-Lippe zwischen Minden und Bielefeld. Die heutige Stadt entstand im Rahmen der Gemeindegebietsreform 1973 durch Zusammenschluss von 15 Gemeinden. Als Stadtzentrum und Verwaltungssitz fungiert der Stadtteil Hausberge. Der gewählte Name der neuen Kommune deutet auf ihre Lage am Weserdurchbruch Porta Westfalica hin, in dem die Weser durch das Gebirgstor zwischen Weser- und dem Wiehengebirge in die Norddeutsche Tiefebene übergeht. (Text entnommen aus Wikipedia).

 

     
     
     
     
     
   
     

 

Nach dem Rundgang um das Kaiser-Wilhelm-Denkmal hatten wir noch Gelegenheit uns von der Aussichtsplattform die nähere Gegend aus der Höhe von ca. 300 m um Porta Westfalica zu erkunden und kehrten danach zu unserem Bus zurück. Um 15.00 Uhr starteten wir in Richtung Beverungen, unserem Zielort, wo wir gegen 17.00 Uhr ankamen. Hier hatte nun jeder mit sich selbst genug zu tun um sich einzuchecken, den Zimmerschlüssel in Empfang  zu nehmen und sich für das Abendessen, das um 19.00 Uhr beginnen sollte, vorzubereiten.

 

Unser Hotel "Stadt Bremen" in Beverungen

Am Eingang werden Sie von den Bremer Stadtmusikanten begrüßt. Treten Sie ein zur Rezeption und in unser Restaurant, das mit seinen Schiffsmodellen von der Seefahrt erzählt. Dort finden Sie auch das historische Erinnerungsschild mit zwei Bibern und dem Lilienwappen unserer Stadt, das im Jahr 1902 an der neu erbauten Weserbrücke angebracht wurde.

Von dort gelangen Sie in unseren Musikantensaal, dessen Wände mit weltweit einmaligen Reliefarbeiten aus Ton das Märchen der Bremer Stadtmusikanten erzählen. Das erhaltene Mittelstück der alten Fahne des Beverunger Schützenvereins mit dem Stadtwappen auf der Vorderseite und dem heiligen Liborius auf der Rückseite ziert eines der Fenster.

Außer dem Saal, der für 90 Gäste Raum bietet, können Sie in einem weiteren Nebenraum für bis zu 30 Personen speisen oder aber in unserer "Burschenstube" mit den Andenken des Korporationsstammtischs "Beverungia! und einer privaten Sammlung von Bierkrügen und originellen Schnupftabakmaschinen das Glas erheben. Neben der historischen Ritterrüstung, die den Eingang der Burschenstube bewacht, führt einen steile Treppen hinab in unseren "Bremer Bierkeller", wo an der Theke Stimmung aufkommt.

Auf Ihrem Weg durch unser Haus werden Ihnen die Bremer Stadtmusikanten immer wieder begegnen, so zum Beispiel auch als Bemalung unserer Original Düsseldorfer Straßenbahn, die in der warmen Jahreszeit als geselliges Gartenlokal dient.

 

     
     
     
     
     
     
     
     
     
   
  Unser Frühstücksraum  

Startseite