Wanderfreunde Eddelak und Umgebung e.V.

Mitglied im

Wanderverband Norddeutschland e.V.

 

 

Unser letzter Tag in Beverungen -

Abendessen im Hotel "Stadt Bremen"

Frühstück und Abfahrt

Kurzer Halt in Bodenwerder

 

 

 

Am 18.09.22 trafen wir uns dann alle zum Abendessen, unser letztes , das als besonderes Highlight zu erwähnen ist. Das Hotel hatte sich für für diesen Abend eine Menükarte mit besonderen Leckereien einfallen lassen.

"Blattsalat in Vinaigrette und Pfannkuchen - Räucherlachsröllchen als Vorspeise, die Hauptgerichte - wir hatten 3 zur Auswahl - Fischtrio, Lachsforelle, Dorsch, Rotbarsch und Pfannengemüse, Kräutersahnesoße und gebackenen Kartöffelchen oder Schweinefiletmedaillons, gratiniert mit Cafe de Paris Soße, Bohnen mit Speck und Zwiebeln und Pommes oder speziell für Veganer: Paprika, gefüllt mit Gemüsekräuterbulgur mit Kokos-Currysoße. Als Abschluß gab's denn noch: Apfelbeignets mit Vanilleeispraline und Sahne."

Die Familie, Herr und Frau Fricke verabschiedete sich an diesem letzten Abend von uns. Im Namen unseres Wandervereins bedankte sich Manfred Decher und Karin Willer für die gute Aufnahme und das gute Essen im Hotel "Stadt Bremen". Auch die Bedienung, die hervorragende Arbeit geleistet hatte, darf hierbei nicht unerwähnt bleiben.

Kurz vor der Abfahrt wurde dann noch vor dem Hotel ein Gruppenfoto unserer Wandergruppe erstellt. Danach machten wir uns auf dem Weg in Richtung Norden. Ein kleiner Halt war für die Besichtigung der Münchhausen-Stadt Bodenwerder eingeplant. Nach einem kurzen Rundgang, bei dem wir einige markante Figuren an verschiedenen Plätzen von Bodenwerder zu sehen bekamen, die einen Bezug zu Münchhausen hatten, verließen wir den Ort in Richtung Hannover, Hamburg und Dithmarschen. Wo wir unterwegs nach einer kurzen Kaffeepause gegen 16.30 Uhr ankamen.

 

     
     
     
     
     
     
     
     
     
     

 

Die Münchhausen - Stadt "Bodenwerder"

Näheres unter www.bodenwerder.de

 

Der Name der Stadt geht auf das Geschlecht der Homburger Edelherren und die Insellage in der Weser zurück. So wird Ritter "Bodo" von der Homburg als erster Oberherr erwähnt. Eine Insel im Fluss nennt man "Werder". Beide Wörter ergeben den Begriff "Insula Bodonis" bzw. "Bodos Werder". Der Name "Bodenwerder " ist entstanden.

Den Zusatz "Münchhausenstadt" erhielt die Stadt offiziell vom Land Niedersachsen in 2013, denn im 18./19. Jh. war hier die Familie von Münchhausen zu Hause. Bodenwerder wurde auf einer Weserinsel gegründet und entstand als planmäßig angelegte Siedlung an einer Brücke, die über den Weserarm führte. Die Stadtrechte wurden in 1287 durch Ritter Heinrich von der Homburg verliehen. Noch heute bezeugen Reste der mittelalterlichen Stadtbefestigung den Wehrwillen dieser Zeit. Der Torturm am Mühlentor ist z.B. ein Relikt eines der beiden mittelalterlichen Stadttore. Hier befand sich bis 1948 einer der beiden Zugänge zur historischen Altstadt. Darüber hinaus lassen sich neben Festungsturm, Bastion und der alten Stadtmauer noch zahlreiche andere historische Bauwerke vergangener Zeiten entdecken. Die gute Befestigung der Stadt sowie die insulare Lage boten den Bürgern Schutz gegen Feinde und ermöglichten eine ungestörte Entwicklung. Die wirtschaftliche Bedeutung war daher in jener Zweit beachtlich. Markt-, Münz-, Brauerei- und Apothekenrecht sowie eine eigene Gerichtsbarkeit waren Zeichen von Macht und wirtschaftlicher Stärke.

Nach einem Streifzug durch die Altstadt von Bodenwerder, verließen wir diesen geschichtsträchtigen Ort und machten uns auf die Fahrt in Richtung Norden über Hannover und Hamburg nach Dithmarschen.