Wanderfreunde Eddelak und Umgebung e.V.

Mitglied im

Wanderverband Norddeutschland e.V.

 

Wanderwoche im Emsland

 

Montag, 08.10.12 - 2. Wanderung von 15 km von Spahnharrenstätte nach Ostenwalde. Heute erfolgte die Abfahrt gegen 09.30 Uhr in Richtung Spahnharrenstätte, wo wir auf einem an der Spahnstrasse liegenden Parkplatz unsere Pkws abstellten, um von dort aus dann auf dem Hümlinger Hünen- und Pilgerweg unsere 16 km lange Wanderung zu starten. Der Pilgerweg wird gekennzeichnet durch ein "Kreuz" auf Granitsteinen oder an Bäumen. Unser Wanderführer Manfred Decher hatte heute einen guten Draht nach oben. Obwohl morgens bei der Abfahrt noch frostige Temperaturen herrschten, wurde es zusehends wärmer und sonniger. Auf unserem gesamten Wanderweg durch Wald und Flur war die Sonne unser ständiger Begleiter. Eine Besonderheit war eine Straußenfarm die unseren Wanderweg kreuzte. Nach einer kurzen Besichtigung eines Sees, der ein wenig abseits unseres Weges lag, setzten wir unsere Wanderung nach Ostenwalde, unserem Zielort fort. Unsere Pkws wurden vom Parkplatz nach Ostenwalde versetzt, sodass wir unsere Rücktour nach Sögel antreten konnten. Ankunft im Jägerhof um 15.00 Uhr. Erwanderte Kilometer lt. Schrittzähler 13,288, Wanderzeit: 3 Stunden.

 

 

  Wappen von Spahnharrenstätte

 

Hotel "Jägerhof" in Sögel unser Wanderdomizil In Fahrgemeinschaften
geht's zu unserem Parkplatz
an der K 124 Spahnerstrasse noch etwas kühl aber die Sonne lässt sich schon blicken
  ein Holzlaster Der Fotograf
Spahnharrenstätte 8,2 km wir sind auf dem richtigen Weg  
Salzleckstein für das Wild unser Wanderweg  
     
  Hümlinger Pilgerweg  
     
auf dem Hünen-/Pilgerweg    
  Heidschnucken  
    Richtung Sögel 11,4 km (lks)
Eine Straußenfarm    
     
     
  Pilgerweg  
Wir erreichen den Ort Spahnharrenstätte  
Bekanntmachungen St. Johannes der Täufer, kath. Kirche genau hier
machten wir unsere Mittagsrast in der Nähe eines Bäckers  
    Bibelspruch "Der Herr ist mein Hirte.."
    Pferde auf unserem

 

Die Arenbergischen Wälder im Emsland

wurden durch den Orkan vom 13.11.72

völlig zerstört. Seine hochfürstliche

durchlaucht der Herzog Engelbert

Charles von Arenberg hat zu Beginn des

Jahres 1974 begonnen diese Wälder

mit Hilfe seiner Verwaltung in Meppen

wiederaufzuforsten.

"Jägerhof" Gedenkstein  

 

Startseite