Wanderfreunde Eddelak und Umgebung e.V.

Mitglied im

Wanderverband Norddeutschland e.V.

 

Etappenwanderung

4. Etappe Wedel-HH-Landungsbrücken

 

Am 9. Juni 2012 starteten wir unter der Wanderführung von Ralf Mueller unsere Etappen-Wanderung von Brunsbüttel - HH-Poppenbüttel. Diese 4. Etappe mit einer Länge von ca. 19 km führte uns von Wedel nach HH-Landungsbrücken. Um 07.30 Uhr fuhren wir - Dieter Peters, Manfred Decher, Hans-Werner Claußen und Günter Bielenberg von Eddelak aus in Richtung Hamburg und erreichten gegen 08.40 Uhr Wedel, von wo aus die Wanderung um 09.00 Uhr beginnen sollte. Ralf und Karin  Mueller und Waltraut Tripke waren  bereits vor Ort. Werner und Elma Hummel und Dieter Eicke aus Hamburg reisten mit der S-Bahn an. Das Wetter war zwar sonnig, es wehte aber ein kühler kräftiger Wind aus Richtung Nordwest, eigentlich die besten Voraussetzungen für eine schöne Wanderung entlang der Elbe. Das Kohlekraftwerk, gleich hinter Wedel, musste aufgrund von Bauarbeiten - der Wanderweg war zum Teil gesperrt - sozusagen umwandert werden. Wir erreichten danach wieder den Elbewanderweg. In Höhe des Airbuswerkes auf der anderen Elbseite, kamen uns diverse Containerschiffe entgegen, die vom Hamburger Hafen kommend in Richtung Nordsee fuhren. Es ist für uns "Landratten" immer wieder interessant solche dicken "Pötte" zu sehen zu bekommen. Gegen 12.00 Uhr legten wir unsere obligatorische Mittagsrast ein. Mittlerweile erreichten wir die Stadtgrenze von Hamburg mit dem Nobelvorort Blankenese. Der Hamburger Hafen mit seinem Containerhafen konnten wir von hier aus schon ausmachen. In der Peripherie Hamburg von der Wasserseite aus mit seinen zahlreichen Kirchtürmen, den Landungsbrücken und das "Jahrhundertbauwerk", die Elbphilharmonie. Am neuen Kreuzfahrt-Terminal lag eines der Aida-Kreuzfahrtschiffe. Nun waren wir nicht mehr allzu weit entfernt vom Endpunkt unserer 4. Etappe den "Landungsbrücken". Hier verabschiedeten wir uns von den Hamburgern und machten uns auf zur S-Bahn-Linie S1, die uns nach Wedel zurückbringen sollte. Rückfahrt von Wedel erfolgte um 16.00 Uhr. Ankunft Eddelak gegen 17.00 Uhr.

 

Den Namen verdankt die Stelle einer alten Legende - "Teufelsbrücke" (Düwelsbrück)
An der Furt, wo heute die Elbchaussee die Flottbek überquert, verunglückten immer wieder Fuhrwerke durch Radbruch. Man nahm an, dass es dort „mit dem Teufel zuginge“. Daraufhin wurde ein Zimmermann beauftragt, eine Brücke über den Bach zu bauen. Dieser nahm für den Bau der Brücke die Hilfe des Teufels in Anspruch und versprach ihm dafür die Seele des ersten Lebewesens, das über die Brücke gehen würde.
Nach dem der Pfarrer aus Nienstedten am Tag der Einweihung die Brücke gesegnet hatte und sie betreten wollte, wurde ein Hase von der Menge aufgescheucht und lief als erstes Lebewesen über die Brücke.

Soweit die Legende, die es in ähnlicher Weise auch für andere Brücken  gibt. Die etwas nüchternere Fassung liest sich so: „In dänischen Zeiten gab es hier zwei Brücken, eine über die Flottbek und eine weiter westlich. Aus der ‚dövelten‘, also ‚doppelten‘ Brücke wurde die Düvelsbrück.“

Noch heute erinnert eine kleine Statue (siehe nebenstehendes Foto: „Der Teufel grübelt über sein Karnickel“) an den Teufel, der mit dem Karnickel (denn ein Hase war's wohl schwerlich) in der Hand darüber grübelt, wie ihm das passieren konnte − hatte er sich doch schon so auf die Seele des Pfarrers gefreut!

Frühere Teufelsfiguren waren aus Holz geschnitzt und wurden mehrfach gestohlen.

 

 

Auf dem Weg zur Elbe Wedel Schulauer Fährhafen Gruppenbild ohne Fotograf
Ralf und Hans-Werner noch kurz zur Wahrsagerin und dann heißt es "Frisch auf!"
Unser Wanderweg an der Elbe    
Mohnblumen So etwas gibt es bei uns nicht ! Hier geht es nicht weiter
kleiner Umweg um das Kraftwerk und immer an der Elbe entlang Die ersten Segler aus Richtung Hamburg
Leuchtturm bei Wittenbergen 3 km Blankenese, 17 km HH-Zentrum Airbus-Werk auf der anderen Elbseite
Wir nähern uns Blankenese Garten der Familie Sautter
in Hamburg-Blankenese    
Andenken an die Nachkriegszeit Die "Blaue Lagune" für Bedürftige Mittagspause
  Airbus-Werk Finkenwerder Ein Containerriese Richtung See
"Hanjin Europe" De Düvel sinneert över sien Karninken nach einer Legende (sie oben)  
  Övelgönne  
Museumshafen Övelgönne Früher Kühlhaus - heute Seniorenheim
Bugsierschlepper "Aidamar" am Kreuzfahrt Terminal Silhouette von Hamburg
Jahrhundertbauwerk Elbphilharmonie   Rückfahrkarten nach Wedel
     
Airbus - Finkenwerder Hafensilhouette

Startseite