Wanderfreunde Eddelak und Umgebung e.V.

Mitglied im

Wanderverband Norddeutschland e.V.

 

Wanderwoche

Sauerland Teil 2

 

1.Wanderung am Montag, 14.09.2015 – bei moderatem Wetter, Regenwahrscheinlichkeit 15-20 %.

 

Die 1. Etappe von ca. 15 km von Willingen nach Rattlar.

Diese Wanderung auf dem Uplandsteig mit diversen Pausen startete mit 26 Personen, für die von unserem Hotel ein Lunchpaket mit Kaffee/Tee oder Wasser gestellt wurde. Vom Hotel aus erklommen wir eine 145 stufige Treppe, danach ging es , wie Dieter es formulierte, moderat weiter durch Willingen und den auf dieser Strecke liegenden Laubwald. In der Anfangsphase unserer Wanderung begleiteten uns zwei Wanderer griechischer Herkunft, die beide aus Wiesbaden kamen. Beide Wanderer, die perfektes deutsch sprachen, waren in Deutschland gebürtig. Es gab hin und wieder zum Teil steile Aufstiege aber es ging dann auch steil bergab. In einer Berghütte auf ca. 600 m Höhe legten wir unsere Mittagsrast ein. Jetzt folgten wir einem Wanderpfad, einem Ringwall von 1.659 m Länge, der einmal um die sagenumwobene Schwaleburg verlief. Von einem kleinen Aussichtsturm, der sich in dem mittleren Wall befindet, hatte man einen guten Überblick über diese mächtige Anlage. Die Schwalenburg gehört zu den größten Wallanlagen im nordhessisch-westfälischen Grenzgebiet. Sie liegt auf einer Kuppe des Hegebergs. Rund 315m in der Länge und 240m in der Breite misst das Areal. Sehr wahrscheinlich hieß die mächtige Burganlage mit ihren drei Wallringen zu Beginn ganz anders. Denn entstanden ist sie bereits in spätkarolingischer-ottonischer Zeit, während das Geschlecht der Schwalenberger erst sehr viel später hier siedelte. Zu sehen sind heute nur noch die inzwischen überwachsenen Wälle. Der innerste Ring hat bereits einen beeindruckenden Durchmesser von rund 100m, der Wall selbst ist zwei bis vier Meter hoch. Wenn man genau hinschaut, sieht man innen auch noch die Grundmauern zweier Türme und die Überreste des Tors, das sich im nördlichen Abschnitt des Walls befindet. Sehr neu ist im Vergleich dazu das Aussichtspodest im Inneren der Anlage. Der kleine Holzturm erlaubt einen schönen Blick über die Schwalenburg, aber auch über das gesamte Upland.

 

Der Abstieg in das Aartal beginnt hier bis ca. 3 km vor unserem Zielort Rattlar. Hier hatten wir uns natürlich total verschätzt oder wollten es nicht wahrhaben, denn hier ging es dann bergauf bis zu einer Höhe von 600 m. Das Wetter aber auch die Wanderung selbst waren super, nur die letzten 2-3 km waren für alle teilnehmenden Wanderer eine Herausforderung, steile Hänge bis auf über 600 m. Dieser besondere Weg nennt sich Besinnungsweg d.h. man sollte diesen Weg auf jeden Fall langsam und bedächtig erwandern. Der 17 km lange Rundweg ist in 4 Wegstrecken gegliedert und verbindet die Orte Willingen-Schwalefeld-Rattlar-Usseln. Gegen 13.45 Uhr erreichten wir unseren Bestimmungsort Rattlar, wo wir dann an der Bushaltestelle mitten im Ort auf unseren Bus warteten, der dann auch pünktlich um 14.00 Uhr eintraf. Mein Schrittzähler zeigte exakt 13,5 km an. Eine genaue Wegbeschreibung lässt sich über den Link Uplandsteig herunterladen. 

 

Wanderkarte Willingen - Rattlar

(zum Vergrößern bitte anklicken)

Die Wanderer stehen schon in den Startlöchern
Warum mussten wir denn die 145 Stufen erklimmen ?
Es ging dann auf jeden Fall anschließend weiter durch Willingen
     
    durch den Kurpark
  Ein seltener Käfer ?  
    Hier erreichen wir
die Stadtgrenze Richtung Rattlar  
     
     
     
     Black Angus-
Rinder Zwei deutschsprachige Griechinnen  
     
Hier geht's dann ein wenig bergauf bis zu einer
Höhe von ca. 600 m   Mittagsrast
     
Ringwallweg Schwalenburg    
    Ein Holzturm über der Schwaleburg
Kalle und Erika ?    
     
Komm auf die Schaukel Reinhard !   Gruppenfoto vor dem Turm
Herrliche Ausblicke    
    Ab hier geht es nur noch aufwärts
     
Der Besinnungsweg    
     
     
  "make mol pause" Wir erreichen Rattlar
     
Eintreffen unseres Busses    
   
  Wieder zurück in Willingen  

 

Startseite