Wanderfreunde Eddelak und Umgebung e.V.

Mitglied im

Wanderverband Norddeutschland e.V.

 

Wanderung Wewelsfleth - Brokdorf

 

 

 

Das Dorf  Brokdorf ist urkundlich erstmals 1283 als Kirchdorf erwähnt; eine Kirche erstmals 1342. Bei einem schweren Unwetter 1648 stürzte der Kirchturm ein; 1741 wurde ein neuer Turm gebaut. 1763 musste dann die Kirche wegen Baufälligkeit neu gebaut werden; lediglich der Turm bestand als freistehender Turm fort. 1963 wurden im Rahmen einer Renovierung die Holzschindeln des Turmes durch Kupferplatten ersetzt und 1998 fand schließlich eine allgemeine Renovierung der Kirche statt.

Störwanderung – Für die als "Störwanderung" angekündigte Wanderung, musste kurzfristig eine Ersatzwanderung eingeplant werden, da eine Überfahrt in Beidenfleth aufgrund der reparaturbedürftigen Fähre nicht möglich war. Diese Wanderung soll aber lt. unserem Wanderführer Werner Hummel im Herbst nachgeholt werden. 

Eine große Anzahl von Wanderern hatte sich auf dem Parkplatz am Störsperrwerk gegen 09.30 Uhr schon eingefunden, wobei wir auch einige Gäste aus dem Raum Steinburg begrüßen durften. Unser stetiger Begleiter „Jürgen“ auf vielen unseren Wanderungen, kam extra aus Elmshorn angereist.

Mit insgesamt 19 Personen starteten wir gegen 10.00 Uhr unsere ca. 8 km Wanderung, die vom lauten Geschrei der Nonnengänse begleitet wurde, in Richtung Brokdorf, wo wir im Elbblick bereits zur Kaffee-Einkehr angemeldet waren. Wir wanderten auf dem Deich bzw. auch vor dem Deich visavis der Elbe. Das Wetter anfangs etwas windig und kühl, besserte sich zusehends und die Sonne war danach unser ständiger Begleiter. Wir passierten dabei den *) Leuchtturm von Hollerwettern, das Brokdorfer  Kernkraftwerk und erreichten nach ca. 2 Stunden unseren Zielort. Nach einer ausgiebigen Kaffee-Einkehr im „Elbblick“ Strandhalle“ der Fa. Sell, starteten wir zur 8 km langen Rücktour und legten eine kurze Andacht und Einkehr in der Brokdorfer St. Nikolaus-Kirche aus dem Jahre 1763, ein.

Danach wanderten wir einen Teil unseres Weges durch den malerischen Ort und setzten unsere Wanderung unterm Deich fort. Hier entdeckten wir eine Reetdachkate mit einem kleinen Cafe mit dem Namen „Kaffeestuuv in de Hörn“ und informierten uns über deren Öffnungszeiten. Ein gepflegtes Ambiente mit einer guten Auswahl an Torten etc. eine gute Adresse für eine Kaffee-Einkehr. Unsere Wanderung endete am Störsperrwerk gegen 15.00 Uhr.

 

*) Der alte Leuchtturm von Hollerwettern, der landeinwärts steht, war von 1911-1982 in Betrieb, steht heute unter Denkmalschutz und  befindet sich in Privatbesitz.

 

Wewelsfleth                    Brokdorf

Ankunft auf dem Parkplatz am Störsperrwerk Wir nehmen unseren Müll mit
  Gisela und Egon  
    Nonnengänse
     
    Kernkraftwerk Brokdorf
    Leuchtturm Hollerwettern
     
Kaffee-Einkehr   St. Nikolaus Kirche zu Brokdorf
  Gruppenfoto Kirchenhistorie
  Taufbecken von 1998  
Stephan Brasch aus Marne Gästebucheintragung  
Alte Grabsteine auf dem Kirchenfriedhof  
    Kaffeestuuv
     
     
  Alter Leuchtturm Hollerwettern  
  Störsperrwerk von der Wasserseite  

 

Startseite